02.03.2017

22 Jahre Wismarer ArchitekturGespräche/ Mittwochabendvorträge/Wismarer DIAlog

Die Professoren Thomas Römhild und Joachim Andreas Joedicke haben die Wismarer ArchitekturGespräche gegründet. „Das muss ca. 1995 oder 1996 gewesen sein“, erinnert sich Prof. Joedicke. Fast mit Beginn des Studiengangs Architektur wurde eine Reihe mit Vorträgen von Architekten immer am Mittwochabend initiiert. Diese Tradition gibt es auch an vielen anderen Hochschulen in Deutschland. Immer am Mittwochabend in der Vorlesungszeit treffen sich Studierende, Lehrende und Interessierte aus der Region im Hörsaal, um über Architektur zu diskutieren. Die „Wismarer ArchitekturGespräche“ bieten etablierten und jungen Architekten ein Forum, um über ihre Projekte und Bauten zu diskutieren. Den Studierenden eröffnet sich dadurch die Chance, die Meinung anderer zum Bauen in der heutigen Zeit mit ihrem Kenntnisstand zu vergleichen. Es wurden auch bildende Künstler, Schriftsteller und Architekturkritiker eingeladen, um einen Einblick in ihr Werk zu geben. „Die „Wismarer ArchitekturGespräche“ waren dabei immer ein Stein im Mosaik der vielfältigen Bemühungen zur Etablierung eines Diskurses über Architektur und Baukultur in der Stadt und auf dem Land.“

Die Reihe mit Vorträgen am Mittwochabend wird auch heute noch immer, aber mit einem etwas anderen Schwerpunkt als Vortragsreihe der Fakultät fortgesetzt und nennt sich, seitdem sie eine gemeinsame Reihe aller Studiengänge an der Fakultät Gestaltung ist, Wismarer DIAlog. Das Wortspiel bezieht sich auf die drei Studienbereiche Design, Innenarchitektur und Architektur deren Anfangsbuchstaben den Beginn des Neologismus bilden und den Sinn einer solchen Veranstaltung, die den Dialog untereinander fördern soll. Das Spektrum der Mittwochabendvorträge ist ein wahrer Fundus, um über den Hochschulalltag und die Region hinauszublicken, um Positionen zu überprüfen, um das eigene Schaffen zu hinterfragen.
In den zurückliegenden Jahren konnten wir zahlreiche Gäste begrüßen, darunter z. B. Volker Albus, Günter Behnisch, Kees Christaanse, Christo und Jean-Claude, Hardt-Waltherr Hämer, Reto Rey, Jacob van Rijs, Hadi Teherani, Franz Erhardt Walter.

Veröffentlicht von Sabrina Lampe