Innenarchitektur, Innenarchitektur

TURMquartier

Diplomarbeit

 

Wismars Turmquartier mit angrenzender Gastronomieeinrichtung und Wellnessanwendung im Unterirdischen soll in erster Linie das Grundstück  und seine Gebäude wieder beleben sowie wieder Anziehungspunkt in der Stadt werden.

Durch das Wohnen im Bereich des Wasserbehälter und dem Turmschaft kann das Bewusstsein für Wasser als Teil des Lebens und seiner einstigen Anwesenheit im Wasserturm spürbar gemacht werden. Daher bleibt der Bestand des Gebäudes erhalten.

Die unterste Ebene des Turmschaftes bietet die größte Grundfläche und Funktionsbereiche für einen Empfangs- und Foyerbereich. In den oberen Etagen befinden sich kleine Hotelzimmer für zwei Personen à 25m²,  zwei geschossige Apartments für bis zu 4 Personen à 50m² bis hin zu einer Turmsuite für 2 Personen à 70m². Zusätzlich befindet sich auf der Ebene des Wassertanks ein halböffentlicher Aufenthaltsbereich für die Hotelgäste. Hier befindet sich eine Bibliothek, ein Loungebereich, in dem man den Blick über Wismar bei einem Glas genießen kann.

Konstruktion

Zwei bauliche Eingriffe wurden vorgenommen; zum einen die Entfernung des Wassertanks und zum anderen das Hinzufügen neuer Fensteröffnungen.    Das Dach besteht aus einer Konstruktion von Stahlfachträgern, die auf dem Wassertank aufliegen.In regelmäßigen Abständen gesetzte Stützen ersetzten die ursprüngliche Lastabtragung des Daches über den Wassertank

Ziel soll es sein, einen Ort zu schaffen, an dem sich Hotelgäste und externe Besucher der Gastronomieeinrichtungen oder des Wellnessbereichs treffen können, ohne die jeweiligen Privatsphären zu stören.